Slawische Boote



1. Ralswieker Schiffstyp

     

Zwischen 1969 und 1980 hat man bei Ausgrabungen in Ralswiek auf Rügen vier slawische Boote aus dem 9. Jahrhundert freigelegt. Sie waren 9,5 m bis 14 m lang, 2,5 m bis 3,4 m breit und 0,9 m bis 1,2 m hoch. Es waren geklinkerte Boote, welche in Schalenbauweise errichtet waren, so wie wir sie auch heute noch kennen. Die Besonderheit der slawischen Boote war, dass sie keinen Kiel hatten. Sie wurden auf einer mächtigen eichenen Sohle aufgesetzt. Auch auf Wollin (Polen) hat man solch ein slawisches Boot sowie auch eine einzelne Kielsohle gefunden, die auf das 8. Jahrhundert datiert wurde. Diese Art des Bootsbaus hat sich über die Jahrhunderte hinweg erhalten und weiterentwickelt. Die Boote wurden vielseitig genutzt. Sie waren Handels,- Kriegs- und Fischereifahrzeug in Einem. Erst sehr viel später wurden daraus reine Fischereifahrzeuge.

zurück


2. Einbaum

 

Der Einbaum war ein relativ einfacher Bootstyp bei den Slawen. Einbäume gab es bereits in der Steinzeit und fanden vor allem bei Naturvölkern Anwendung. Ein geeigneter Baumstamm wurde im Allgemeinen mit Hilfe von schwelendem Feuer grob ausgehölt und mit scharfen Werkzeugen nachgearbeitet. Im Freilichtmuseum Groß Raden in Mecklenburg-Vorpommern kann man mehrere rekonstruierte- und auch Reste einens originalen Einbaumes besichtigen.

zurück